Ein Name und eine Zukunft für die Kinder in Aleppo!

Ein Name und eine Zukunft für die Kinder in Aleppo-Ost!

Die Auswirkungen der Sanktionen haben dazu geführt, dass sich die wirtschaftliche Lage der gesamten Bevölkerung im Jahr 2021 immer weiter verschlechtert hat, wobei die Schwächsten immer mehr in Bedrängnis geraten und das Land gelähmt wird. Die aktuellen Daten Schätzungen sprechen von  90% der Familien in Syrien, die aktuell unter der Armutsgrenze leben. Ein Paar Beispiele dazu:

Ein niedriger Durchschnittslohn liegt bei etwa 50.000 syrischen Pfund im Monat, 100/120.000 für ein normales Gehalt. Aber die Kosten für eine Familie mit 3 oder 4 Personen betragen mindestens 650/800.000,00 syrische Pfund pro Monat. Niemand, nicht einmal diejenigen, die ein doppeltes Gehalt haben, können es sich leisten, ihre Familie regelmäßig zu unterhalten, und das schon seit mehreren Monaten.

Die jüngere Generation trägt am meisten die Last für diese Situation. Viele Kinder ab 9 Jahren arbeiten, um ihren Familien über die Runden zu helfen, und viele Eltern verbieten ihnen, wieder zur Schule zu gehen.

Aufgrund dieser Lage haben wir beschlossen im Jahr 2021 das Projekt „Ein Name eine Zukunft“ zu fördern, um die vergessenen Kinder und ihren Mütter in Ost-Aleppo zu unterstützen.

Konkret wurde im ersten Semester 2021 folgendes erreicht:

 

Es wurden Kurse für 405 Kinder und Jugendliche organisiert und finanziert, die wegen ihren Lernschwierigkeiten die Schule nicht mehr besuchen durften. Ziel dieser Kurse war das Lernen der arabische Sprache und die Integration der Kinder in die Schule. Auch nach einer erfolgreichen Integration, Kinder mit besonderen Schwierigkeiten dürfen weiterhin die Franziskaner-Zentren als Hort besuchen.

 

 

 

 

Zusätzlich wurde psychologische und pädagogische Betreuung an 385 Kindern in beiden Franziskaner-Zentren in Aleppo-Ost angeboten. Dieses Angebot galt vor allem den behinderten und den schwer traumatisierten Kindern, da es in Aleppo kein Ort gibt, der sie aufnehmen und helfen würde. Die zwei Franziskaner-Zentren in Aleppo nehmen diese Kinder auf und bieten ihnen pädagogische Unterstützung und eine Hilfe, die ihren Bedürfnissen zugerichtet ist.

Die Betreuung bestand aus verschiedenen Aktivitäten für die psychologische Unterstützung, ganztagig und an 5 Tage der Woche. Es wurden altersgerechte Gruppenaktivitäten organisiert, sowie Einzelnunterricht für 24 Kinder mit besonderen Schwierigkeiten. Support International hat dazu beigetragen, die monatlichen Löhne für Psychologe, Pädagoge, und Physiotherapeuten zu zahlen.

 

 

Aufgrund der großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten, unter denen so viele Familien leiden wurden auch außerordentliche Verteilungen von Lebensmitteln, Hygienesets und persönliche Schutzausrüstung an 300 Familien organisiert. Folgenden Aspekte wurden beim Ermitteln der bedürftigten Familien berücksichtigt: Gesamteinkommen der Familie, Anzahl an Kindern und elteren Personen und ob die Frau alleinerzieherin war.

 

Getagged mit: