Libanon

Der Libanon – Heimatland für Heimatlose

Mit seinen 6,3 Mio. Einwohnern und mehr als 1,5 Mio. Flüchtlingen aus Syrien, Irak und Israel ist der Libanon ein Heimatland für viele Heimatlose geworden. Kaum ein Land der Welt hat im Vergleich zur Gesamtbevölkerung so vielen Flüchtlingen dauerhaft Schutz und Hilfe gewährt wie der Libanon. Die meisten der Flüchtlinge leben in sogenannten ITS (Informal Tent Settlements). Viele der Kinder, die in diesen Lagern geboren werden, sind nicht registriert und damit staatenlos. Die Lage in diesen Lagern, die teilweise so groß sind wie mittelgroße Städte in Deutschland, ist teilweise dramatisch: es herrscht oft ein großer Mangel am Notwendigsten und die Selbstverwaltung funktioniert oft mehr schlecht als recht. Support International e.V. engagiert sich über unsere Partnerorganisation AVSI seit 2013 für diese Flüchtlinge.

Erste Schritte: Nothilfe und Aufbau von Infrastruktur

Die drei Lager, in welchen Support International e.V.  Hilfe leistet, liegen im Süden des Landes im Gebiet von Marjayoun und heißen: Marj el Koch, Wazzani und Sarada. Die Art der Hilfe, die Support seit 2013 dort leistet, ist über die Zeit gewachsen und von unterschiedlicher Natur: als im Jahre 2013 der Bürgerkrieg in Syrien eine erste große Flüchtlingswelle auslöste, waren es zunächst Nothilfe-Programme, die es zu unterstützen galt: Verteilung von Lebensmittelpaketen, Decken, Medikamenten, etc.. Später, in den Jahren 2014 - 2015, ging die Hilfe hauptsächlich in Infrastruktur-Projekte wie den Aufbau von Zisternen und Wasserleitungssystemen.  

Hilfe zur Selbsthilfe – Cash for Work

Im Jahre 2015 und 2016 hat sich, immer in engster Kooperation mit der AVSI, das Augenmerk der Hilfe auf Selbsthilfe-Maßnahmen fokussiert: Support International e.V. hat besonders die sogenannten "Cash for Work" Programme der AVSI unterstützt. Die Programme folgen einer einfachen, aber sehr menschlichen und nachhaltigen Logik: Die Flüchtlinge werden aus den Hilfsgeldern für eine Arbeit bezahlt, die dem Lager selbst und dem Land, in dem sie wohnen, zugute kommt. Sie leisten eine wertvolle Arbeit und erhalten Geld dafür, was ihre Würde stärkt. So hilft die Unterstützung den Flüchtlingen in zweifacher Hinsicht und dem Land, welches sie aufgenommen hat. Konkret wurden von Support International e.V. Flüchtlinge der oben genannten Lager bezahlt zur Instandhaltung der Wasserversorgungssysteme und zur Reinigung und Wiederaufforstung der umliegenden Wälder, die durch den libanesischen Bürgerkrieg stark in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Syrische Flüchtlinge bei der Wiederauforstung des Waldes von Ebl el Saqi

Hilfe der letzten Zeit 2017-2018

In den letzten Monaten, Ende 2017 – Anfang 2018, hat Support International e.V. wieder Unterstützung geleistet für die Verteilung von Nahrungspaketen und die Instandsetzung von Straßen und Wegen in den Flüchtlingslagern, die durch die ergiebigen Regenfälle der Winterzeit stark beschädigt wurden.

Projektverantwortung:

Amedeo Mini: amedeo.mini@supportinternational.de

Erica Berni-Hügel: erica.berni@supportinternational.de