Fada2i

Fada2i: Ein Zentrum der Begegnung

 

 

 

 

 

"Fada2i heißt auf Arabisch „Meine Welt“ – ein Ort also, wo man gerne sein möchte, wo man sich wohl fühlt, wo man verweilen möchte. Dieses Projekt ist der Versuch, einen solchen Ort zu schaffen, inmitten einer abweisenden, von Problemen und Sorgen geprägten Umgebung."

Marina Molino Lova (Projektleiterin)

Auf einer Anhöhe über der Marjayoun-Ebene wird bald das Begegnungszentrum Fada2i eingeweiht, ein wunderschöner Ort, an dem man sich gerne aufhält, wo gemeinsam gearbeitet, gelernt und gefeiert wird.

Dank persönlicher Kontakte hat sich der weltberühmte Schweizer Architekt Mario Botta dieses Projektes angenommen und dieses Begegnungszentrum konzipiert, das nicht nur die funktionalen Bedürfnisse des Projektes erfüllt, sondern auch durch die besondere Schönheit des Gebäudes und die Art, wie es sich in die Landschaft einfügt, diesem menschlichen Wunsch Rechnung trägt.

Die Bauarbeiten sind aktuell zu ca. 98% fertiggestellt. Was noch fehlt, sind Teile der Inneneinrichtung (z.B. Küche und Küchengeräte, Außencafeteria). Des weiteren suchen wir gerade nach einem Finanzierer für die Sonnenkollektoren.

DER URSPRUNG DES PROJEKTES

Das Projekt geht auf die langjährigen, fruchtbaren Aktivitäten unseres Partners AVSI-Lebanon in der Ebene von Marjayoun zurück, die mit dem Jahr 2006 beginnen, dem Ende des Krieges mit Israel. Nach der Nothilfe in den Jahren unmittelbar nach dem Krieg hat sich AVSI-Lebanon mit Entwicklungsmaßnahmen und Programmen in den Bereichen Landwirtschaft und Sozialpädagogik engagiert. Seit 2011 unterstützt die NGO syrische und irakische Flüchtlinge, die in den Zeltlagern in der Ebene leben, und versorgt sie mit Wasser, Nahrung, Kleidung, hilft aber auch mit schulischer und beruflicher Ausbildung und bietet, wo notwendig, soziale, psychologische und medizinische Unterstützung. Dies sind einige der Aktivitäten, die es AVSI ermöglicht haben, heute die einzige internationale NGO zu sein, die dauerhaft in der Region tätig ist. Genau wegen dieser langjährigen Präsenz hat AVSI entschieden, ihrer Präsenz eine stabile Struktur zu geben und damit ein Zeichen für ihr Engagement zu setzen für die Bevölkerung in der Gegend. Ein Haus für all die Aktivitäten, die sonst in den Zelten stattfinden, zentral gelegen, nachhaltig und ein Versprechen für die Gegenwart, aber auch für die Zukunft.

WAS FADA2I WIRD

Fada2i soll vor allem für Kinder, Jugendliche und Frauen neue Perspektiven bieten. Egal ob Einheimische oder Flüchtlinge, alle sollen hier unterstützt und betreut werden und die Möglichkeit bekommen, sich weiterzubilden. Es soll aber einfach auch der Ort eines friedvollen, frohen Beisammenseins werden. Ein lebendiger Ort, an dem man sich gerne aufhält, wo gemeinsam gearbeitet, gelernt und gefeiert wird. Insbesonderen sind folgenden Aktivitäten geplant:

  • Nachhilfe unter Berücksichtigung von Kindern mit Lernschwierigkeiten
  • Ein „Welcoming House“, ein sicherer Ort, wo die Kinder aufgenommen werden, deren Eltern arbeiten müssen
  • Psychosoziale Unterstützung für die Familien der Gegend
  • Unterstützung und Sensibilisierung für die Rechte der Frauen, die Opfer von Gewalt sind
  • Alphabetisierungskurse (u.a. auch Englisch und Französisch, die Sprachen des Schulsystems im Libanon)
  • Fachausbildung für Landarbeiter
  • Berufsausbildung für Frauen und Unterstützung von Existenzgründungen von Kleinstunternehmen

DIE BAUSTELLE

Die Eröffnung der Baustelle erfolgte im Dezember 2018, und trotz der Schwierigkeiten, die sich aus der besonderen politischen und sozialen Lage im Libanon und aus dem Covid-Notstand seit 2020 ergeben, ist die Arbeit an Fada2i nie stillgestanden, vor allem dank der großen Bereitschaft und Professionalität aller beteiligten Akteure. Diese Tatsache stellt einen sehr bedeutenden und wichtigen Wert für das Projekt dar, für die Menschen, die auf der Baustelle arbeiten, die zeigten, dass sie alles geben, um das Projekt zu Ende zu bringen, und die bei ihrer Arbeit ein Mindestmaß an Würde bewahren können. Aber auch für die Bewohner des Gebiets. Eines Tages im April 2021, mitten in der Pandemie, wurde der Bauleiter von der Baustelle von einem Landwirt aus Marjayoun aufgehalten, der ihm sagte: "Wegen des Virus ist alles stillgelegt, alles ist geschlossen. Die Tatsache, dass die Fada2i-Baustelle stattdessen vorankommt, ist eine große Hoffnung für unser ganzes Volk".

Sehen Sie in dieser Präsentation, wie die Arbeiten vorangegangen sind (Stand September 2022):

UNSERE BETEILIGUNG AN DEM PROJEKT

Dieses Projekt liegt uns sehr am Herzen, und wir freuen uns, einen kleinen Beitrag zu seiner Entstehung geleistet zu haben. Zu erwähnen seien hier der Begrüßungsraum, der nach Luigi Giussani, dem Gründer der katholischen Bewegung Comunione e Liberazione benannt ist, und die Küchenräume, deren Finanzierung nach dem unerwarteten Tod unseres Freundes Heiko von seiner Familie und von Freunden übernommen wurde.

Herzlichen Dank für Ihre Spenden unter Verwendungszweck: Fada2i