Ssonde Sanierungsplan- Wasser- und Elektrizitätsversorgung

Ssonde Sanierungsplan - Wasser- und Elektrizitätsversorgung

Der größe Teil dieses "Projekt-Bausteins" wurde dank der VRD Stiftung für Erneuerbare Energien und der Erbacher Stiftung finanziert.

Das Wasser-Versorgungssystem 

Das Wasser-Versorgungssystem umfasst die Sanierung des Regen-Ernte-Systems und des Bohrlochs sowie die Installation des Bewässerungssystems. Dieses erfolgt konkret in folgenden Schritten:

  • Anschluss an das Versorgungssystem der Uganda National Waters and Sewerage Corperation (UNWSC).
  • Wiederinbetriebnahme des Bohrloches. Das Bohrloch soll die Hauptquelle zur Bewässerung der Pflanzen und zur Versorgung der Tiere sein.
  • Installation einer Pumpe. Es ist geplant, eine Solarpumpe zu installieren, da sie über einen langen Zeitraum (ca. 6 Jahre) günstiger ist als eine normale Hydropumpe und auch umweltfreundlicher.
  • Überprüfung und ggf. Reparatur oder Austausch des gesamten Rohrleitungssystems.

Das Pumpensystem soll so funktionieren:  Das Wasser wird aus dem Bohrloch direkt in den Haupttank (10.000-Liter-Hochbehälter im oberen Teil des Gartens) gepumpt. Hierbei ist die Neigung des Geländes mit einem Höhenunterschied von 15 Metern zu berücksichtigen. Die Bewässerung der Kulturen selber erfolgt dann ausschließlich durch die Schwerkraft, die das Wasser durch die verschieden Rohrleitungssysteme auf die Felder oder in die Häuser bringt. Man muss also lediglich das Wasser vom Bohrloch zum Haupttank pumpen, das vereinfacht das ganze System sehr und ermöglicht automatisch auch eine Zuleitung von anderen Wasserquellen.

Abbildung 1: Wassertanks und Pumpenraum mit Bohrloch vor der Renovierung

Zur Wasserversorgung gehört auch die Installation eines Tropfenbewässerungssystems. Dieses wird für die Bewässerung der verschiedenen Gemüsesorten genutzt, die im zentralen Teil des Bauernhofes gepflanzt werden, und wird das Wasser zu sechs Parzellen von ca. 500 m² bringen.

Das Tropfenbewässerungssystem wird ebenso für die Bananen-Plantage verwendet. Dies ist nämlich das effizienteste System, um Wasser und Nährstoffe an die Wurzeln der Bananenstauden zu bringen, damit sie am besten wachsen können. Ein Biespiel, wie das aussehen kann, ist in Abbildung 3 zu sehen.

Abbildung 2: Tröpfchenbewässerungssystem für den Gemüsegarten

Abbildung 3: Tröpfchenbewässerungssystem für die Bananen-Plantage

Das Elektrizitäts-Versorgungssystem 

Die Stromversorgung, die gerade auf einem einfachen Stromanschluss basiert, soll erweitert werden. Eine doppelte Stromquelle ist geplant:

  • Solarstrom durch einen Solarkollektor und
  • Anschluss an das Nationale Elektrizitätssystem namens UMEME.

Die Anschaffung eines Stromgenerators ist ebenso für den Fall eines Stromausfalls geplant. Gegenwärtig besteht der erste Schritt darin, alle verfügbaren Gebäude zu renovieren, bevor die ordnungsgemäße Verkabelung und Installation der elektrischen Kabel vorgenommen wird.