Centre Edimar

Centre Edimar

Im Jahre 1999 begann Pater Maurizio Bezzi (PIME-Missionar) in Yaoundé eine vertrauensvolle erzieherische Beziehung, eine Umarmung mit einigen Straßenkinder zu leben. Er nahm sich ihrer ohne Vorbedingung an, versuchte ihnen beim Lernen, bei einer Arbeitssuche zu helfen und sie regelmäßig zu begleiten. Seine freudige und unentgeltliche liebe zu diesen Kindern versammelte viele Kinder um ihn und veranlasste den gemeinnützigen Verein „Monaco Aide et Présence“ aus Monaco in Frankreich ihm, mit dem Bau des „Centre Edimar– Princess Grace“ im Jahr 2002 ein „zuhause“ zu geben.

Das Zentrum Édimar möchte den Kindern und Jugendlichen ein wahres zuhause sein in dem Maße, in dem es möglich ist. Hier finden sie Zuneigung, Hilfe, Geborgenheit und eine erziehende Begleitung. Die verschiedenen Aktivitäten richten sich immer an diesem Ideal der Erziehung zum einem wahren Selbstbewusstsein und Selbstannahme der Person aus.

Im Schnitt besuchen ca. 150 Jugendlichen jeden Tag das Zentrum. Viele kommen nach einer Begegnung mit Mitarbeiter des Zentrums während ihren Rundgängen entlang der großen Straßen im Zentrum von Yaoundé, die sie zweimal die Woche machen.

Die Angebot des Zentrum lässt sich in folgende 4 Programme unterteilen:

  • Auf der Straße - Aufnahme, Zuhören und Orientierung,
  • Kultur - Bildung, Sensibilisierung Betreuung - Medizinische und psychologische Betreuungsbegleitung,
  • Präsenz und Begleitung im Gefängnis,
  • Ausbildung und Wiedereingliederung in eigenen Mikroprojekten.

Édimar, ist ein Junger Mann aus Brasilien, der auch auf der Straße lebte. Auch er begann mit Freunden eine solche vertrauensvolle Beziehung zu leben, die ihn dazu führte jeder Art von Gewalt radikal abzuschwören. Als er sich weigerte in einer von ihm gefordertentszeugung dem Chef seiner ehemaligen Gang gegenüber einen anderen Junge zu erschießen, wurde er selber erschossen. Nach diesem „Märtyrer“ ist das Zentrum in Kamerun benannt.

 

Herzlichen Dank für Ihre Spenden unter Verwendungszweck: Kamerun