Ein erstes Weihnachtsgeschenk aus Lesbos und Athen

... sie werden ein Weihnachten voller Hoffnung verbringen können.

Mit großer Freunde möchte ich über einen kleinen, wirklich schönen Erfolg berichten, von dem uns Filippo von unserer Flüchtlingshilfe in Lesbos bzw. Athen berichtet: „Gestern erhielten wir die wunderbare Nachricht, dass Achmal*, ein 17-jähriger afghanischer Junge in Lesbos, und Michel*, ein junger Mann aus Kamerun, der in einem Familienheim in Athen lebt, über den „humanitären Korridor“ nach Italien ausreisen können. Auf sie wartet ein neues Leben, auch dank Ihrer Unterstützung, die es ermöglicht hat, ihre Fälle zwei Anwälten anzuvertrauen, die gute Arbeit geleistet haben. Sie werden ein Weihnachten voller Hoffnung verbringen können.“

Über den sogenannten „humanitären Korridor“ ermöglichen die Bewegungen Sant'Egidio und Giovanni XXIII in Kooperation mit dem Vatikan und der italienischen Regierung die Aufnahme einzelner Flüchtlinge oder Flüchtlingsfamilien, die in einer besonderen Notsituation sind.

Ich habe mich persönlich ganz besonders über diese Nachricht gefreut, da ich beide jungen Männer mit ihrem Schicksal auf meinem Griechenlandbesuch letzte Woche kennengelernt habe. Der eine ist einer traumatischen Gewaltsituation in Afghanistan entkommen, auf den anderen wurden unsere Freunde in Griechenland aufmerksam, weil er dabei war, seine Organe zu verkaufen, um Anwaltskosten bezahlen zu können (eine verbrecherische Methode, die tatsächlich nach wie vor verbreitet zu sein scheint).

 

Vielen Dank alle Spendern

Stephan

 

*Der Vorname beider Männer ist aus Datenschutzgründen geändert.

Getagged mit: ,