Hilfe für Flüchtlinge aus der Ukraine mit unserer Partnerorganisation AVSI

Hilfe für Flüchtlinge aus der Ukraine mit unserer Partnerorganisation AVSI

Seit dem 24. Februar, dem Tag, an dem die russischen Truppen in die Ukraine einmarschiert sind, waren viele Menschen gezwungen, ihre Häuser zu verlassen und zu fliehen, wobei sie durch die Erstaufnahmeländer und dann in andere europäische Länder weitergereist sind. Unser Partner AVSI, der seit mehreren Jahren in der Ukraine und den Nachbarländern tätig ist, begab sich sofort vor Ort, um den Bedarf zu ermitteln und erste Hilfsmaßnahmen zu planen.

Auch Monate später besteht der größte Bedarf innerhalb der Ukraine und an den Grenzübergängen: Lwiw und die Gebiete bei Galati und Siret in Rumänien sind aufgrund ihrer Grenznähe das Ziel vieler Binnenvertriebener, die den Osten und Norden des Landes verlassen haben.

 

Dank Ihrer großzügigen Spende konnte Support International im März, April und Mai 2022 einen Betrag von 20.000 € an AVSI für die Erste Hilfe für Binnenvertriebene und Flüchtlinge in der Ukraine (in den Gebieten um Lwiw und an der polnischen Grenze) und in Rumänien (in den Orten Siret, Suceava, Radauti und Galati) überweisen. Die ersten Hilfsmaßnahmen konzentrierten sich auf die folgenden Bereiche:

  • Versorgung mit lebensnotwendigen Nahrungsmitteln und anderen Gütern

Dank dieser Spende konnten 78 Lebensmittelpakete und Hygieneartikeln für drei Monate verteilt werden, so dass insgesamt 234 Kits zur Verfügung standen. Ungefähr ein Kit pro Person wurde alle 30 Tage bereitgestellt.  Diese Pakete enthielten Nudeln, Reis, Fleischkonserven, Öl, Salz, Gemüsekonserven, Trockenobst, Kekse, H-Milch, Schokolade, Seife, Zahnpasta, Zahnbürste/Tücher und Decken. Der Kauf von Waren erfolgte vorzugsweise in den Ländern, in denen der Vertrieb erfolgen sollte, und nur bei Nichtverfügbarkeit wurde auf externen Märkten gekauft.

  • Psychosoziale Dienste für gefährdete Menschen, Binnenvertriebene und Flüchtlinge

Den vertriebenen Personen wurde psychosoziale Unterstützung durch Fachleute angeboten. Insbesondere wurde ein speziell eingerichteter Raum für Minderjährige geschaffen, in dem sie zusammen mit geschulten Freiwilligen spielen und Ausdrucks- und Freizeitaktivitäten erleben können, um dem Auftreten einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBD) vorzubeugen und eine sichere und geschützte Umgebung zu schaffen.

Darüber hinaus hat spezialisiertes Personal mit der Identifizierung, Begleitung und Überweisung von unbegleiteten Minderjährigen, speziellen Fällen von PTBS oder Verdacht auf Missbrauch oder Ausbeutung begonnen.

 

In der Ukraine direkt helfen wir auch durch medizinische Versorgung in Kooperation mit der KU Eichstätt. Über diese Hilfe können Sie hier mehr erfahren. Zusätzlich zur Hilfe in der Ukraine unterstützen wir das ukrainische Volk auch in Polen und in Deutschland.

Herzlichen Dank für Ihre Spenden unter Verwendungszweck: HelpUkraine