PPF

Der Poor Patient Fund (PPF)

Der PPF ist dem Wunsch entsprungen, nicht nur qualitativ hochwertige Medizin anzubieten, sondern auch Arme und sozial Benachteiligte jeder Herkunft zu unterstützen. Nach einem bestimmten Schema wird durch eine Sozialarbeiterin die ökonomische Notlage festgestellt und dann gemeinsam entschieden, wie viel Prozent der Krankenhausrechnung der PPF übernimmt.

"Der 'Poor Patient Fund' des Lubaga Krankenhauses ist gelebte Solidarität und Barmherzigkeit. Er hilft bedürftigen Mitmenschen in Not beizustehen, wenn sie notwendige Krankheitskosten teilweise oder gar nicht aufbringen können, ohne ihr Hab und Gut verkaufen zu müssen. Ein menschlicher Gestus, der einem gestolperten Menschen wieder auf die Beine hilft und ihm vermittelt: Du bist mir wichtig und wir lassen Dich nicht allein in Deiner Not."

Dr. Adolf Diefenhardt (ehemaliger Direktor des Lubaga Hospital und Initiator des PPF)

"Ich bin so dankbar für das Geschenk des Poor Patient Fund. Wir können damit so vielen Menschen, insbesondere Kindern in großer Not helfen. Dieser Fund ist eine große Gnade für uns. Gott segne alle, die sich dafür einsetzen und ihr Geld geben."

Schwester Alupo Martha
(die neue Koordinatorin des PPF im Lubaga Hospital)

  • In dem angehängten Interview beschreibt Schwester Margaret Nakitto sehr einfach und schön, was der PPF für sie persönlich, für die betroffenen Patienten, aber auch für das Krankenhaus als Ganzes bedeutet. Sie erklärt anhand konkreter Fälle, wie er im Alltag des Krankenhauses funktioniert. Schwester Nakitto hat zusammen mit Dr. Diefenhardt den PPF initiiert und über die letzten Jahre koordiniert.
  • Nach welchen Kriterien wird ein Zuschuss aus dem PPF gewährt? Hier die Antwort auf diese Frage.
  • Helfen Sie mit Ihrer Spende und geben Sie weiteren Patienten eine Perspektive für ihr Leben. Für weitere Auskünfte stehen Ihnen jederzeit die Projektverantwortlichen zur Verfügung.
  • Aktuelle Fälle des Poor Patient Fund