Wertvolle Schritte in der St. Joseph Charity Clinic aus der Sicht einer Mitarbeiterin – Ein Rückblick Daianas

Im Folgenden dokumentieren wir eine kurze Mitteilung und persönliche Eindrücke einer Mitarbeiterin der St. Joseph Charity Clinic:

„My name is Daiana Wadeea, I am a clinical pharmacist trainee and work at St. Joseph Charity Clinic since 28-8-2014 as volunteer 20 days after it was opened on 6 August 2014 which is the date when the IDPs arrived, and am still working there till today.

St. Joseph Charity Clinic started as a small group of doctors with very limited possibilities. The doctors bought medicine with their own money, and started visiting the families inside the church and helping them with anything they could afford. After that they used a room inside the church, and started organizing a small clinic with also limited possibilities.

By the end of October 2014 we managed with the help of the church and the donor organizations under the supervision of Bishop Bashar Warda to arrange a clinic that consisted out of 9 caravans, and with the help of some volunteers, the Sisters of the Holy Cross from India and some specialist, general physicians, pharmacist and also medical students, we started the clinic with two shifts (morning and evening) receiving 150 patients/shift for cold cases and 3000 patient/ months for chronic cases. The clinic was receiving all kind of IDPs whether they are Christians (as a majority), Muslims, Yezides or Shabak.

By the end of 2016 we managed with the donated organizations to build a second floor for the clinic containing labs and ultrasound device and rooms for the specialist and a pharmacy.

After the Mosul operations started, we began to receive more Muslims because their displacement from the freed places started again.

Being a part of this experience affected my life from so many aspects, seeing the suffering of these people and not being able to do anything. Especially in the first months when we had limited possibilities it was a major tragedy. After getting the help and opening the clinic and being able to do something that might make a difference even if it’s a small one, can be considered a bless and to be able to act like a real Christian and help people who are in need regardless to their religion or race…

Regards,

Daiana Wadeea Hirmiz“

Share Button

Hilfe für Flüchtlinge: Das Ehepaar Groos in der kurdischen Stadt Erbil

Audio Interview mit Maria und Martin Groos von Anita Hirschbeck. Clicken sie hier um den Beitrag zu hören.

Share Button

Lebkuchenaktion in Eichstätt zugunsten der Flüchtlingsprojekte von Support International e.V. in Erbil/Irak

Lebkuchen2016
„Faire Eichstätter Lebkuchen“ werden zugunsten der Flüchtlingshilfe des  Vereins
Support International e.V. im
Irak in Eichstätt und darüber hinaus verkauft.
Im Bild Maria Groos (rechts) und Martin Groos (2. von links). Für das Projekt engagieren sich in
diesem Advent ,
Dagmar Kusche (Weltbrücke), Katarzyna Fidos (Fairwandel), Maria Emslander-Haugg (mema-Keramik) und
Oliver Haugg (Augenoptik, von links) sowie Bäcker Martin Schneller und Rebecca Böhm (Café Chocolatique) (beide nicht im Bild).
Von dem Verkaufserlös geht für jeden Lebkuchen 1€ an das Irak projekt von Support International e.V.
Share Button

Hilfe aus dem Irak: 10.000 Dollar von den Flüchtlingen aus Erbil

Sie leben selber unter schwierigsten Umständen, aber sie sammeln Geld für die Erdbebenopfer in Italien. „Weil sie wissen, dass die ihnen geholfen haben.“ ALBERTO ORTEGA, Nuntius im Irak, erzählt, was er von den Christen dort lernt.

 

Menschen im Irak, die vor dem IS fliehen mussten, sammeln Geld für die Erdbebenopfer in Italien? Ja, in der Tat. Im Oktober fand an zwei aufeinanderfolgenden Sonntagen in den Kirchen von Erbil in der irakischen Kurdenregion eine Kollekte für die Opfer des Erdbebens in den Marken statt. Im Sommer 2014 mussten fast 125.000 Christen aus Mossul, Karakosh und anderen Dörfern im Norden des Irak vor dem IS fliehen. Seitdem leben sie in Erbil, der Hauptstadt der Kurdenregion, zumeist in Flüchtlingslagern. Sie haben keine Arbeit, manche nicht einmal ein festes Dach über dem Kopf und nur das Allernötigste zum Leben. Ausländische Hilfsorganisationen, darunter auch viele aus Italien, unterstützen sie mit Geld und Sachspenden. Als sie nun im Fernsehen die Bilder von Amatrice und den anderen vom Erdbeben betroffenen Orten sahen, waren die Menschen in Erbil bewegt. Daher veranstalteten sie eine Kollekte und können der italienischen Caritas nun 10.000 Dollar überweisen. „Die Leute waren sehr großzügig“, sagt Erzbischof Alberto Ortega Martin, der Apostolische Nuntius in Jordanien und im Irak. „Vielen von ihnen fehlt es nach wie vor an fast allem. Aber ich glaube, das ‚schöne Gefühl‘, anderen helfen zu können, hat hier überwogen.“

 

Was war da los in Erbil?

Es war eine Initiative des „Barmherzigkeits-Komitees“, so nennt es sich, der Diözese Erbil.

Die Nachrichten über das Erdbeben in Italien haben die Leute sehr bewegt. Und vor allem den Christen war bewusst, dass Italien ihnen in den letzten beiden Jahren viel geholfen hat. Außerdem waren in letzter Zeit viele Delegationen von unterschiedlichen Hilfswerken hier, auch aus Italien. Dadurch sind die Beziehungen mit Ihrem Land noch konkreter geworden.

So entstand der Wunsch, denen zu helfen, die jetzt in Not sind. Ich finde, das ist eine sehr schöne Geste. Und angesichts der finanziellen Möglichkeiten, die die Leute hier haben, ist überraschend viel zusammengekommen.

 

Viele sind geflohen und haben alles verloren. Wie bestreiten die ihren Lebensunterhalt?

Einige durch Gelegenheitsarbeiten, andere haben keine Möglichkeit. Die Kirche zahlt für viele die Miete. Es werden Lebensmittel und andere Hilfsgüter verteilt. Außerdem leben in Erbil nicht nur Flüchtlinge. Da gibt es auch Leute, denen es wirtschaftlich gut geht. Wer nur wenig hat, hat wahrscheinlich auch nur wenig gegeben. Aber die Leute waren glücklich, sich dieser Geste anschließen zu können. Ich habe mit Erzbischof Bashar Warda gesprochen. Ihm war die erzieherische Dimension dieser Aktion besonders wichtig.

 

Was denken die Menschen in Erbil über das, was jetzt in Mossul geschieht?

Einerseits sind sie froh und glücklich, dass ihre Dörfer wieder befreit werden. Ich glaube, besonders im Bezug auf Karakosh. Nach mehr als zwei Jahren konnte in der dortigen Kirche zum ersten Mal wieder die Heilige Messe gefeiert werden, auch wenn sie halb abgebrannt ist. Vorläufig können die Menschen aber noch nicht zurückkehren, da das Gebiet noch nicht befriedet ist. Andererseits sind sie auch traurig und enttäuscht, wenn sie sehen, wie zerstört ihre Dörfer sind. Viele sind sofort hingefahren und haben gesehen, dass alles zerstört worden ist, die Häuser und die Kirchen. Es gab eigentlich gar keinen Grund, das alles zu zerstören.

 

Werden die Leute zurückgehen?

Da muss man erst einmal schauen, wie sich die Situation weiterentwickelt. Aber ich glaube, viele wollen in ihre alten Dörfer zurück. Und ich finde, man sollte sie dazu ermutigen. Doch der irakische Staat, die internationale Gemeinschaft und die Kirche müssen beim Wiederaufbau helfen.

 

Was beeindruckt sie an diesen Leuten?

Mich beeindruckt, wie sie beten. In der Fastenzeit habe ich einmal an einem Kreuzweg in einem der Flüchtlingslager teilgenommen. Das war wirklich bewegend. So viele Menschen, Alte, Jugendliche, Kinder, beten und das Kreuz tragen zu sehen … Und mit so viel Ernsthaftigkeit … Damals habe ich gesagt: Jetzt gehen wir den Kreuzweg. Aber vergessen wir nicht, dass das letzte Wort der Sieg über den Tod ist, die Auferstehung Christi. Hoffen wir, dass sie auch weiterhin diesen Sieg Christi erleben dürfen.

 

Was haben Sie für sich gelernt, seit Sie Nuntius sind?

Wenn man die Christen hier sieht, lernt man, welchen Wert der Glaube hat. Man versteht besser, was es bedeutet, wenn Christus einem das Liebste ist. Viele von diesen Leuten haben ja alles verloren, weil sie ihren Glauben nicht aufgeben wollten. Und sie beklagen sich überhaupt nicht. Sie sind traurig, sie leiden. Aber sie beklagen sich nicht. Mich beeindruckt ihre Mentalität, die viel ganzheitlicher ist als bei uns in Europa. Sie leben ihre Religion und ihren Glauben wie man sie in Spanien und Italien vor vielen, vielen Jahren gelebt hat. Sie haben eine sehr religiöse Grundhaltung, auch die jungen Leute. Der Glaube ist ein Element, das ihrem Leben Gestalt gibt. Sie haben einen wacheren religiösen Sinn als wir. Wirklich. Und wenn ich sehe, wie diese einfachen Leute kommen und mein Kreuz oder meinen Ring küssen … Das erinnert mich daran, wer ich bin und Wen ich bringe. Wir müssen diese Menschen unterstützen. Wir müssen sie mit unserem Gebet begleiten und ihnen materielle Hilfe leisten.

 

Interview: Luca Fiore

This post first appeared on CL-Spuren

 

 

Share Button