Erbil/Irak – Zufluchtsort für Minderheiten

irak_verfolgung

Die gewaltsamen Übergriffe des IS auf Städte mit einem großen Bevölkerungsanteil ethnischer Minderheiten – vor allem Christen und Jesiden – zwangen seit Mitte 2014 mehr als 700.000 Menschen aus der Ninive-Ebene und aus Mossul und Umgebung dazu, ihre Heimat zu verlassen und in der Kurdischen Hauptstadt Erbil Zuflucht zu suchen. Hier leben sie unter schwierigen Bedingen.

Wir arbeiten mit dem Chaldäischen Erzbistum Erbil sowie unserem italienischen Partner AVSI zusammen. Eine Projektreise Anfang Februar 2015 hat den Mitarbeitern der AVSI die Ausnahmesituation vor Augen geführt. Traumatisiert von den auf der Flucht erlittenen Erfahrungen, brauchen die Menschen Zuwendung und praktische Hilfen. Für uns steht im Augenblick die St. Joseph Charity Clinic im Stadtteil Ainkawa im Vordergrund, wo chronisch oder akut Erkrankte, die keine aufwendige Diagnostik benötigen, mit Arzneimitteln versorgt werden. Die aus Containern zusammengesetzte Ambulanz wird ganz  überwiegend von den Vertriebenen selbst organisiert und benötigt monatlich 25.000 €. Seit Mai 2015 tragen wir monatlich mit mindestens 5.000 € dazu bei. Da eine Verbesserung der allgemeinen Lage nicht in Aussicht ist, rechnen wir damit, die Hilfe noch mindestens bis Ende 2016 fortsetzen zu müssen.

Seit Juli 2015 finanzieren wir den Kindergarten im Stadtteil Ozal City von Erbil mit.  Dominikanerinnen aus Karakosh, die zusammen mit vielen Familien von dort durch den IS vertrieben worden sind, hatten den Wunsch, den Kindern einen Treffpunkt zum Spielen, Lernen und einfachem Zusammensein zu geben. Der Containerbau wurde von AVSI finanziert und im Juli 2015 mit einem fröhlichen Fest eröffnet. Die laufenden Kosten für Gehälter, Strom, Wasser und Raummiete betragen pro Monat 1.350 €. Dafür haben wir im Juli 2015 bereits 5.000 € an das Chaldäische Erzbistum Erbil überwiesen. Auch hier ist es sicherlich erforderlich, die Hilfe bis mindestens Ende 2016 fortzusetzen.

iraq by Casadei_Tempi 550

Helfen Sie den Betroffenen – jeder noch so kleine Betrag ist ein Tropfen im Ozean der Solidarität! Zahlen Sie Ihre Spende für die Flüchtlinge in Erbil mit dem Stichwort „Flüchtlinge“ auf unser Spendenkonto ein. Wir haben uns dazu entschieden, unsere Hilfsprojekte in Erbil, in Aleppo/Syrien und in Mark el Khokh/Libanon unter diesem Stichwort zusammen zu fassen und über ihren Einsatz je nach Dringlichkeit der Lage in dem jeweiligen Ort zu entscheiden.

Aktuelle Nachrichten zu unserer Arbeit in Erbil: klicken Sie hier.

Eine eindrucksvolles Video über die Lage der Christen und Yesiden finden Sie in italienischer Sprache hier.

Share Button