Syrien

Syrien - Erste Schritte des Wiederaufbaus

Wir hören noch die Worte in unserem Herzen, die der gekreuzigte Jesus an den Heiligen Franziskus zu Beginn seines Weges gerichtet hat: „Richte mein Haus wieder auf, siehst du nicht, dass es zusammenbricht?“. Dieser Satz ist das Motto unserer Mission, gestern, heute und morgen. Wir versuchen mit aller Kraft, uns weiterhin für diesen „Wiederaufbau“ auf allen Ebenen einzusetzen, insbesondere den „Wiederaufbau“ des Menschen und der Familien.

(Pater Ibrahim)

The Franciscan Music Center

In Damaskus, der Hauptstadt Syriens, war man bis Anfang 2018 (relativ) sicher, was unter anderem für große Flüchtlingsströme aus dem ganzen Land dorthin sorgte. Anfang 2018 kam es dann auch in Damaskus zu Konflikten zwischen oppositionellen Streitkräften und Rebellengruppen. Zwischenzeitlich hat sich die Sicherheitslage wieder deutlich verbessert, aber die Stadt ist überfüllt mit Hilfsbedürftigen, die Lebensmittel sind überteuert, die Arbeitslosigkeit ist extrem hoch, und die Kriminalität steigt.

 

 

Die Situation vieler Kinder in Damaskus ist dramatisch. Viele von ihnen sind traumatisiert und leiden unter posttraumatischen Stressstörungen wie Bettnässe, Sprachverlust, unkontrollierbaren Ausbrüche von Aggression, Angstzuständen. Die schulischen und beruflichen Perspektiven der Jugend sind oft katastrophal, gerade bei den ärmeren Gesellschaftsschichten.  Aufgrund dieser Situation drohen viele in Drogen und Kriminalität abzurutschen.

Ein Lichtblick für Kinder

 

Gerade bei dieser Situation will das Musikzentrum der Franziskaner ansetzen, welches sie in ihrem Kloster in Damaskus Al-Tabbaleh eingerichtet haben.  Al-Tabbaleh ist eines der ärmsten und am dichtesten besiedelten Viertel von Damaskus. Das „Franciscan Music Center“ für Kinder wurde Anfang 2018 von Pater Raimondo in Zusammenarbeit mit Pierre Haddad, Klavierspieler und Direktor des „Harmony Center for Music Education“ in Damaskus gegründet. Es besteht derzeit aus zwei Musikräumen sowie einem Raum für das Sekretariat, in dem auch alle Musikinstrumente aufbewahrt werden. Dort werden 38 Kinder unterrichtet, und über doppelt so viele würden gerne am Musikunterricht teilnehmen. Die Musik und die einigermaßen behütete Atmosphäre der Schule hilft den Kindern, zumindest ein bisschen ihre traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten, gibt ihnen einen Ort der Ruhe, der Sicherheit und des Angenommenseins. Außerdem ist der Musikunterricht eine Alternative zur Straße und zur traurigen Situation zuhause.

Das Projekt, welches Support unterstützt, soll konkret 48 neue Kinder aufnehmen, die dafür notwendigen Musikinstrumente (Klavier, Geigen und Gitarren) kaufen, sowie die Renovierung von drei ungenutzten Räumen des Klosters ermöglichen, die zur Erweiterung der Schule notwendig sind.

Unsere Hilfe in Aleppo und Damaskus

Für unsere Projekte in Syrien kooperieren wir mit ATS (Assoziazione Pro Terra Sancta). ATS ist gewissermaßen der weltliche Arm der Kustodie im Heiligen Land. Sie unterstützt alle Werke der Franziskaner in Israel, Jordanien, Libanon und insbesondere auch in Syrien. Die Werke in Syrien sind unter anderen:

  • Wiederaufbau von zerstörten Wohnungen (ca. 3.000 Euro für eine Wohnung)
  • Darlehen für Klein-Unternehmen als Starthilfe
  • Verteilen von Lebensmittelpaketen
  • Medizinische Versorgungszentren
  • Notfall-Zentren

Projektverantwortung

Johanna Schworm: johanna.schworm@supportinternational.de