Atemstörungen von Geburt an

Der kleine Junge wurde mit seinen drei Monaten nachts mit starken Atemstörungen von seiner Mutter in eine nahegelegene Klinik gebracht. Da sie nur wenig Geld hatte, wurde sie nicht aufgenommen und an das Lubaga Hospital überwiesen. Trotz Geldmangels wurde das Baby dort wegen starker Polypen und Bakterien im Blut behandelt.
Die Sozialarbeiterin erfuhr von der Mutter, dass sie nur 5 Euro durch den Verkauf von Holzkohle zur Verfügung hat. Zuvor arbeitete sie in ihrem Beruf als Erzieherin, bekam ihr Gehalt nicht bezahlt, und gab daher ihren Job auf. Sie wohnt in einem Zimmer zusammen mit ihren 5 Kindern, von denen drei in eine Grundschule gehen sollten. Da sie das Schulgeld nicht bezahlen kann, sind die Kinder zuhause. Während ihres Aufenthaltes im Lubaga Hospital wurden ihr Holzkohlesäcke gestohlen, die sie verkaufen wollte. Der Vater ging nur 4 Jahre in die Schule und hat keine Ausbildung. Er fuhr mit dem Fahrrad durch Dörfer, um Wasser in Kanistern zu verkaufen. Jetzt sitzt er aber unglücklicherweise im Gefängnis.
Laut Aussage des Hals-Nasen-Ohrenspezialisten ist es für die erforderliche Operation des Babys zu früh. Daher erhielt die Mutter die notwendigen Medikamente und konnte zurück zu ihren Kindern.
Die Rechnung von 131.000 UGX (knapp 30 €) bezahlte der Poor Patient Fund.

Getagged mit: ,