Poor Patient Fund: Kleiner Patient in gefährlicher Lage  

Kleiner Patient in gefährlicher Lage  

Unser junger Freund ist etwas mehr als 2 Jahre. Er wohnt bei seiner psychisch schwer kranken Mutter und bei der Großmuttter. Im November 2017 kam er mit einer schweren Lungenentzündung mit Sepsis und Unterernährung ins Krankenhaus. Da die Mutter komplett hilflos ist und der Vater arbeitslos und nicht auffindbar, konnte die Rechnung nicht beglichen werden. Dann konnten doch Verwandte gefunden werden, die etwa 100 € bezahlen konnten. Der restliche Betrag von ca. 75 € wurde von unserem Poor Patient Fund beglichen.

Noch eine schöne Geste: Die zuständige Sozialarbeiterin (Magaret Nakitto) konnte die Krankenhausleitung überzeugen, diesen Betrag über den PPF zu übernehmen, obschon es „offiziell“ nicht möglich war, den wirtschaftlichen Notstand der Familie festzustellen, da die Mutter aufgrund ihrer psychischen Erkrankung keine geordneten Antworten geben konnte.

Das Bild des Kindes zeigen wir mit Genehmigung der Mutter (es werden selbstverständlich auch Patienten völlig gleichberechtigt unterstützt, die keine Bildgenehmigung erteilen).

Getagged mit: